Vergleich von Ansätzen zur Identifikation von Schwachstellen bei Smart Home Devices


Iwan Hamo

Präsentation
16. June 2020, 11:00 Uhr, Raum Online Präsentation
Betreuer
Prof. Dr. Matthias Böhmer
Kooperationspartner
TH Köln
Stichworte
Smart Home, Security, Network, Privcacy

Abstract

Smarthome Geräte werden im Zuge der Digitalisierung immer beliebter und werden von der breiten Masse immer mehr akzeptiert. Mittlerweile lassen sich verschiedene Geräte von verschiedenen Herstellern relativ Günstig beschaffen und sollen das Leben in den eigenen 4 Wänden, effizienter und gemütlicher gestalten. Um das ganze Haus Smarthome tauglich zu machen ist oft mit hohen Kosten verbunden da diese Systeme durchdacht sein sollten und für Komplexere Systeme im Haus Experten benötigt werden. Jedoch lassen sich auch Einzelne Geräte relativ einfach installieren und direkt ans Wlan Netz zuhause anschließen. Ob dabei Sicherheitslücken im Heimnetz entstehen oder weitere Maßnahmen erforderlich sind, ist dem Normalverbraucher nicht bewusst und fehlt häufig das nötige wissen dazu um das einzuschätzen. Somit können Sicherheitslücken entstehen und Angreifer somit relativ leicht ins System eindringen können und großen Schaden anrichten. Sicherheit im Web ist schon immer ein Theme und wird immer wieder aufgegriffen und mittlerweile durch verschiedene Methoden stetig verbessert. Oft liegt die Verantwortung bei Webseiten betreibern das Kundeninformationen gesichert sind und der Person kein Schaden entsteht. Im Bereich von Smart Homes ist vieles immer noch nicht klar, der Benutzer muss diese Geräte im häufigsten Fall selber anbringen und für bestimmte Fragen fehlt die Expertise. Für das Web werden standards definiert und erweitert, während der Smarthome markt aus Kostengründen nicht immer die Sicherste Varianten für die Hardware oder Software wählt.